Donnerstag, 18. Oktober 2018

Das erste Mal Chiffon

unbeauftragte Werbung

Den gesamten Sommer über war ich schlicht und einfach zu faul dieses Shirt zu fotografieren. Da der Oktober sich aber von seiner absolut wärmsten Seite zeigt, wurden schnell doch noch Fotos geschossen und meiner erster Versuch mit Chiffon findet seinen Weg auf den Blog.


Der Stoff ist weiß transparent mit weißen Pünktchen. Das Shirt ist ein super einfacher Schnitt, der nur aus 2 Teilen besteht (eigentlich für Jersey gedacht, sitzt aber so locker, dass auch nicht dehnbare Stoffe kein Problem sind).


Ansonsten fällt es mir sehr schwer etwas zu dem Shirt mit seinem Entwicklungsprozess zu sagen, da ich durch einen zu schnellen unüberlegten Start totales Chaos angerichtet habe und unzählige Rettungsaktionen vornehmen musste, die ich gar nicht mehr alle nachvollziehen kann. 


Seltsamer Weise gefällt mir das Shirt trotzdem und wird sogar oft getragen. Daher ist mein großer Lernerfolg dieses Projektes auch: Wenn man sich Zeit nimmt und einfach hier und da ein bisschen rumspielt und ausprobiert, kann man eine Katastrophe noch retten :).


Ich habe alle Säume mit einer Spitzenborte verziert, am Ausschnitt einen Schlitz eingearbeitet und den Chiffon an allen möglichen Stellen mit Vlieseline verstärkt damit er sich besser nähen ließ. Der Plan ist aber dem Stoff noch einmal mit einem ordentlichen Nähprojekt eine Chance zu geben.




Donnerstag, 4. Oktober 2018

Jacken-Freebook von stoffe.de

(unbeauftragte Werbung)


Beflügelt durch mein Rucksackprojekt habe ich mich nun auch mal an eine Jacke, also ein für mich weiteres Großprojekt, getraut. Das Schnittmuster ist ein Freebook von stoffe.de, mit dem ich schon länger geliebäugelt habe weil mir das Designbeispiel so gut gefiel. Als nun genug Mut sich angesammelt hatte, wurden im örtlichen Stoffladen günstige Probestoffe gekauft und das Projekt Jacke angegangen. Ich habe nicht, wie angegeben, wasserabweisenden Stoff sondern festeren, nicht dehnbaren Baumwollstoff genommen. 


Die Jacke, bzw der Mantel hat vorne 2 aufgesetzte große Taschen mit Klappe, eine Kapuze, einen Tunnelzug in der Taille und einen Tunnelzug unten mit Schlitz hinten. Nach hinten wird sie etwas länger. Es werden Belege verwendet. Die Jacke ist ungefüttert (obwohl ich gerne nocheinmal eine gefütterte Variante nähen möchte). 


Beim Nähen gab es einige Schwierigkeiten. In der Anleitung steht, dass die Nahtzugabe enthalten ist. Mangels Maßtabelle (obwohl ich auch doch immer was übersehen haben kann...) habe ich einfach meine normal Größe ohne Änderung ausgeschnitten. Auch zur enthaltenen Nahtzugabe fand ich keine weiteren Angaben. Da an manchen Stellen was von 1,5 cm stand, habe ich erst mal alles so zusammen genäht, musste dann aber feststellen, dass ich bestimmt 20 Kilo zu dick bin. In der Endfassung beträgt die Nahtzugabe nun 0,7 cm, wobei ich überzeugt bin, dass sie im Schnittmuster nicht enthalten sondern der Hinweis ein Fehler ist. Außerdem habe ich noch bei den beiden vorderen Teilen einen Fehler gemacht. Dadurch musste ich an der Schulte etwas anstückeln, so dass letztendlich nichts mehr gepasst hat, ich zwischenzeitlich die Lust verloren, mir dann aber doch noch alles irgendwie halbwegs passend genäht habe und nun schrecklich stolz auf mein fertiges Werk bin.


Leider ist mir der Mantel an den Schultern immer noch viel zu eng. Ich kann eigentlich nur ruhige Spaziergänge mit runterhängenden Armen damit machen. Aber ich bin motiviert noch einen Versuch zu starten.






Donnerstag, 16. August 2018

Zum 2. Mal: Freebook London

unbeauftragte Werbung


Eigentlich bin ich ja nicht so der Kleidertyp (obwohl ich es wirklich sehr gerne wäre), aber das Freebook von mybernette.de hat's mir irgendwie angetan (hier schon einmal genäht und gezeigt). Als mich im Tedox dieser Pünktchenstoff angelächelt hat, kam er in den Wagen um eins meiner wenigen Kleider zu werden.




Für die Knopfleiste habe ich wieder auf Knopflöcher verzichtet, da sie eh nur zur Verzierung und nicht zum Gebrauch gedacht ist. Deshalb wurden die Knöpfe einfach durch alle Lagen durch angenäht.
Erst habe ich mich geärgert kein farblich genau passendes Schrägband zu bekommen, finde es aber im Nachhinein nicht mehr so schlimm. Das Taillenband wurde auch aus diesem Schrägband genäht.



Donnerstag, 9. August 2018

Lamise für den Sommer

unbeauftragte Werbung


Irgendwie mag ich diesen Sommer weder kurze Hosen noch Röcke. Da mich Jeans bei dieser Hitze wahrscheinlich umbringen würden, trage ich nur noch solche leichten Sommerhosen. Diese ist nach einem Schnittmuster von Pattydoo (Lamise, hier schon einmal gezeigt) genäht. Den leichten, nicht dehnbaren Baumwollstoff habe ich nach langem Überlegen (gefühlt habe ich mir jeden einzelnen Ballen im ganzen Geschäft zeigen lassen) im Stoffladen in Gladenbach gekauft und bin jetzt richtig glücklich mit dieser Entscheidung.





Dienstag, 31. Juli 2018

Mein erster echter Rucksack!

unbeauftragte Werbung 

Es hat mich ja schon länger gereizt mal einen richtigen, echten Rucksack zu nähen. Keinen Turnbeutel. Einen RUCKSACK! Irgendwie haben mich die vielen Schnittteile und der Zweifel an meinen Nähfähigkeiten doch immer wieder abgehalten. Aber ich habe mich nun der Herausforderung gestellt...und gesiegt. Es kam alles zusammen: die Anleitung lag im Schrank (sabrina Nähen Nr22/2017), den Stoff (Stoffladen in Gladenbach) hatte ich schon Weihnachten gekauft um für meinen Neffen etwas daraus zu nähen und durch meinen Urlaub stand auch genug Zeit zur Verfügung. Ich präsentiere den Busy Bee-Rucksack von Almfee!


An einer Seite gibt es eine Tasche für Trinkflaschen.


Vorne wurde eine relativ große Reißverschlusstasche angenäht.


Und auch die Rückseite sieht wie bei einem echten Rucksack aus:). Ich habe nur keine Klemmleiterschnallen bekommen und stattdessen auf diese Schnallen zurückgegriffen.


Der Rucksack hat innen noch einmal 2 kleine Fächer.


Die inneren offenen Kanten habe ich zum Schluss per Hand mit Schrägband eingefasste.



Ich hoffe, mein Neffe freut sich über den Rucksack.

Verlinkt bei Creadienstag, MadeforBoys

Dienstag, 24. Juli 2018

Tasche nach eigener Idee

Werbung, da ich die verwendeten Materialien nicht selbst hergestellt sondern gekauft habe


Es gibt nur noch Strandkorb-Bilder! Egal ob es Sinn macht oder nicht! Ich stehe zur Zeit auf Strandkorb! Also wurde auch meine, nach eigenem Schnittmuster genähte Kunstledertasche dort fotografiert. Eigentlich hatte ich irgendwann aufgehört Taschen nach eigenem Gutdünken zu nähen. Aber nachdem auf der Arbeit 2 Teeniemädchen mit Zeichnungen zu mir kamen, von mir erwarteten, mit ihnen genau solche Taschen zu nähen (man weiß manchmal nicht ob einen das Vertrauen ehrt oder die Aufgabe überfordert) und wir das Ganze auch noch super gut hingekriegt haben, hat's mich doch wieder gepackt. Zudem warteten das super schöne, weiche Kunstleder von Stoff und Stil sowie ein ganz süßer Schildkrötenstoff (Geburtstagsgeschenk von meiner Schwester) schon länger auf ihren Einsatz. 
Die Tasche ist sehr einfach gehalten, passend für Handy, Portmonnaie, Schlüssel und für mich perfekt, wenn ich die genannten Dinge bei mir haben und trotzdem beweglich sein möchte (habe nämlich auf der Geburtstags-Garten-Party einer Bekannten gemerkt, dass meine Mia-Tasche für so einen Abend vollkommen (!) ungeeignet ist).


Zum Befestigen der Träger, habe ich um den oberen Abschluss ein Spitzenband gelegt und mit festgenäht. Daran wurde zum Schluss jeweils ein Schlüsselring angebracht. Der Träger besteht aus einem 4cm breiten Kunstlederstreifen, der links auf links zusammengenäht (beim nächsten Mal muss ich unbedingt daran denken diesen zu verstärken) und am Ende mit einer Öse (ich hatte leider keine Nieten) um den Schlüsselring befestigt worden ist. 


Zum Schließen der Tasche dient ein Magnetverschluss von Tedi.


Ausgangspunkt für das Schnittmuster war ein DinA4-Blatt, dass ich an den unteren Ecken abgerundet habe. Die Außentasche besteht aus 2 dieser Schnittteile, die oben jeweils mittig eine insgesamt 3 cm tiefe Kelerfalte gelegt bekamen. Für das Futter habe ich dasselbe Schnittteil nur oben einfach entsprechend verkürzt. Dazwischen wurde ein 6 cm breiter Streifen als Seitenteil eingenäht. Die Außentasche und das Futter wurden dann mit einem zwischengefassten 8 cm breiten Steifen, der in der Mitte gefaltet war (also im fertigen Zustand - gefaltet und abzüglich Nahtzugabe - noch 3 cm hoch ist) rechts auf rechts zusammengenäht. 


Verlinkt bei Creadienstag

Donnerstag, 19. Juli 2018

Klassiker: Kimonotee²

Werbung, da Markenennung


Endlich habe ich es mal geschafft bei den neuen Donnerstags-Linkparties dabei zu sein - und direkt mit einem totalen Klassiker (jedenfalls für mich), dem Kimonotee von Maria Denmark in 2-facher Ausführung (eigentlich 3-fache Ausführung, aber die Bilder vom Ersten wollte ich nach genauerem Hinsehen doch nicht zeigen...:)). Das Schnittmuster habe ich dieses Jahr wieder ganz neu für mich entdeckt. 


Nach dem ersten und einzigen deutschen Sieg der Nationalmannschaft bei der WM konnte man bei stoffe.de versandkostenfrei bestellen. Eigentlich lasse ich mich nie von sowas einfangen, aber diesmal... und mein Mann meinte auch ich soll bestellen... . Also kamen nach ein paar Tagen unter anderem die beiden hier gezeigten Jerseystoffe an und mein Projekt Kimonotee mit offenen (!) Bündchen konnte beginnen. 


Mein Fazit: Ich liebe offene Bündchen!! Bei dem blauen Viskosejersey rollen sie sich nur etwas schöner als bei dem gestreiften Stoff.



Das Shirt habe ich beim Zuschneiden am Saum um 10 cm verlängert. Zum einen ist mir das Kimonotee sonst zu kurz und zum anderen hatte ich so genug Stoff um unten ein faules Bündchen zu nähen.


Ich bin ganz glücklich, durch Zufall mal wieder auf das Schnittmuster gestoßen zu sein. Die Shirts ziehe ich wirklich oft und gerne an.