Donnerstag, 19. Juli 2018

Klassiker: Kimonotee²

Werbung, da Markenennung


Endlich habe ich es mal geschafft bei den neuen Donnerstags-Linkparties dabei zu sein - und direkt mit einem totalen Klassiker (jedenfalls für mich), dem Kimonotee von Maria Denmark in 2-facher Ausführung (eigentlich 3-fache Ausführung, aber die Bilder vom Ersten wollte ich nach genauerem Hinsehen doch nicht zeigen...:)). Das Schnittmuster habe ich dieses Jahr wieder ganz neu für mich entdeckt. 


Nach dem ersten und einzigen deutschen Sieg der Nationalmannschaft bei der WM konnte man bei stoffe.de versandkostenfrei bestellen. Eigentlich lasse ich mich nie von sowas einfangen, aber diesmal... und mein Mann meinte auch ich soll bestellen... . Also kamen nach ein paar Tagen unter anderem die beiden hier gezeigten Jerseystoffe an und mein Projekt Kimonotee mit offenen (!) Bündchen konnte beginnen. 


Mein Fazit: Ich liebe offene Bündchen!! Bei dem blauen Viskosejersey rollen sie sich nur etwas schöner als bei dem gestreiften Stoff.



Das Shirt habe ich beim Zuschneiden am Saum um 10 cm verlängert. Zum einen ist mir das Kimonotee sonst zu kurz und zum anderen hatte ich so genug Stoff um unten ein faules Bündchen zu nähen.


Ich bin ganz glücklich, durch Zufall mal wieder auf das Schnittmuster gestoßen zu sein. Die Shirts ziehe ich wirklich oft und gerne an.



Dienstag, 17. Juli 2018

Balkonverschönerung

Fast vergessen, da ich es eigentlich auch gar nicht einsehe aber: Warnung hier folgt Werbung, da Markennennung und was weiß ich was noch alles!


Was brauche ich Mallorca, wenn ich es mir auch auf meinem Balkon gemütlich machen kann ;). Vor mir liegen 3 (!!!) Wochen Urlaub, Entspannung, Nichtstun, im Strandkorb liegen... . Wir haben nämlich tatsächlich auf dem Balkon einen Strandkorb stehen, den unsere Vermieter uns zur Benutzung dort stehen lassen haben. Da wir nicht verreisen, bestand meine allererste Urlaubsaktion darin, Kissen für den besagten Strandkorb, Wimpelkette als Deko, eine Tischdecke und Lampions zu nähen.


Die Kissen sind komplett aus Stoffresten, die noch von alten Projekten übrig waren, genäht. Was aussieht wie eine Pompomborte ist eigentlich Wolle mit Pompoms, die es einmal ganz günstig bei Tedi gab. Es war ein bisschen Gefriemel die Wolle beim Nähen immer mitzufassen, aber das Ergebnis finde ich ganz toll.


Mein Mann hatte sich einmal diese Steinplatte gekauft, um seinen chinesischen Tee darauf zu arrangieren. Die habe ich mir nun geschnappt und dadurch einen perfekten kleinen Strandkorbtisch für meinen Tee oder andere Getränke.



Eigentlich hasse ich es hundert mal hintereinander dasselbe zu nähen. Deshalb nähe ich auch nur sehr selten Wimpelketten. Die Kette besteht natürlich nicht wirklich aus Hundert Wimpeln, sondern nur aus 16 (was sich für mich beim Nähen aber sehr ähnlich anfühlt) und war doch relativ schnell fertig, da ich Wachstuch genommen habe (Tischdecke von Kik) und dadurch einfach nur Links auf Links schnell drübernähen konnte (ohne Wenden und nochmaliges Absteppen).


Tischdecken gehören ebenfalls nicht unbedingt zu meinen Lieblingsprojekten (ein riesiges Rechteck, das irgendwie gerade geschnitten sein muss mit 4 rechten Winkeln...Hilfe!). Aber auch der Tisch wurde eingekleidet. Der Stoff ist cremefarben mit dunkleren cremefarbenen Ornamenten und lässt sich schwer fotografieren (von Thomas Phillips).


Die Lampions bestehen aus dem restlichen Wachstuch. Ich habe dafür ein altes Einmachglas ausgemessen und entsprechend dieser Maße einen Zylinder genäht, oben Ösen für die Halterung angebracht, unten jeweils eine selbstgebastelte Tassel angeknotet und das Glas reingestellt. Abends leuchten sie mit meinen alten Weihnachtsdeko-Lichterketten.


Verlinkt bei Creadienstag

Donnerstag, 24. Mai 2018

Paris Skirt

[Werbung da Markennennung]

Meine Schwester hat sich mit ihrer Familie ein Haus am Ende der Welt gekauft. Das hat scheinbar erst mal nichts mit meinem neuen Rock zu tun. ABER: Wenn man ein Haus kauft, zieht man um, wenn man umzieht sortiert man alte Sachen aus und schenkt seiner Lieblingsschwester einen Vorhang im Jeanslook. 


Da ich mich vom Paris Skirt-Fieber habe anstecken lassen, entstand aus dem Vorhang genau dieser Rock.


Ich mag Röcke, die unter der Taille sitzen. Deshalb habe ich mich einfach dort gemessen, wo der Rock sitzen sollte und dann nach Anleitung (inklusive dem Vorschlag das Messergebnis mit 0,8 zu multiplizieren) gearbeitet.


Mir gefällt der Rock sehr gut. Er wurde direkt am Pfingstsonntag schon ausgeführt und danach noch schnell in unserem Garten fotografiert.


Die Falten am Saum machen den recht einfachen Rock zu etwas Besonderem.



Verlinkt bei RUMS

Donnerstag, 17. Mai 2018

Das geklonte Shirt


Anfang diesen Jahres war ich in Gießen auf einem Stoffmarkt. Kurz vorm Erfrieren (es war wirklich eisig kalt!!) sah ich noch einen Stand mit super günstigen Coupons. Als Schnäppchenjäger habe ich mir dort noch schnell 2 Stoffe gesichert, bevor McDonalds mich dann doch vor dem Kältetod gerettet hat.  


Aus diesem schwarzen viskoseähnlichen (?) Stoff entstand der Klon meines einstigen Lieblingsshirts, das ich über Jahre in Dauerschleife getragen habe bis es letztlich kaputt ging. Nachdem in mühevoller Kleinarbeit alle Nähte aufgetrennt waren, verschwand mein dadurch neu gewonnenes Schnittmuster erst einmal für längere Zeit im Schrank.


Jetzt habe ich es aber doch endlich mal in Angriff genommen und das Lieblingsshirt geklont.



Der Halsausschnitt wurde mit einem schmalen Bündchen versäubert. Die Ärmel habe ich umgeschlagen und mit der Zwillingsnadel festgesteppt. Da mir das Shirt sonst zu kurz vorkam, gab es unten auch nochmal ein Bündchen.


Verlinkt bei RUMS

Donnerstag, 10. Mai 2018

"Winter Ade" mit maßgeschneidertem Rock

...und Halbarm-Shirt.


Vor einigen Wochen bekam ich per Mai eine sehr nette Einladung zum Nähwettbewerb "Winter Ade" von Talu. Nach längerem Nachdenken, ob mir zu dem Thema etwas einfällt, ich das zeitlich hinbekommen und überhaupt meine Nähfähigkeiten ausreichen, hat mich mein Mann dazu ermutigt mich einfach mal anzumelden (es gab sogar schon bei der Anmeldung einen schönen Notizblock als Geschenk).


Vom Hönne-Berufskolleg wurde auf der diesjährigen Creativa ein Workshop mit dem Namen "Der perfekte Rockschnitt für mich" angeboten. Meine Anmeldung zu diesem Workshop hat dazu geführt, dass ich mitten auf der Messe mit Maßbändern um meinen Körper dastand und genau geguckt wurde, wie dick mein Po und so ist (für Frau doch eine kleine Herausforderung:)). Dafür habe ich seitdem ein Rockschnittmuster genau für meine (derzeitigen) Körpermaße!


Da ich den Rock sowieso nähen wollte, habe ich beschlossen, dass ein kurzer Jeansrock auch zum Wettbewerbsthema passt. Vorne wurde kurzerhand (oder langerhand) eine Knopfleiste reingebastelt. Dieser Plan entstand schon direkt auf der Creativa. Endlich konnte meine Maschine mal ihre Knopflochautomatik ausgiebig vorführen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten ging es auch super gut (trotzdem ging bei jedem neuen Knopfloch mein Blutdruck rasant in die Höhe - ich bin sicher, dass ein Arzt mich schon notfallmäßig ins Krankenhaus gebracht hätte - Knopflöcher sind sehr, sehr aufregend!)


Um dem Rock noch ein bisschen mehr "Winter Ade" zu verleihen, habe ich Blumen- und Schmetterlingsknöpfe verwendet.


Seit ein paar Jahren finde ich 3/4-Ärmel für Frühling oder Herbst richtig praktisch (seltsam, früher fand ich die einfach nur doof...). Also kam passend zum Rock noch eine Riley von Pattydoo mit halblangen Armen und Schleife am Ausschnitt dazu.


Die Ärmel habe ich etwas weiter zugeschnitten und unten mit einem engen Bündchen abgeschlossen.
Der Saum wurde einfach umgeschlagen und mit der Zwillingsnadel einmal festgenäht.


Am Ausschnitt habe ich ein Bündchen als Tunnelzug angenäht, ein elastisches Spitzenband durchgezogen und zur Schleife gebunden.



Das Armband gibt es schon etwas länger. Damals habe ich mehrere genäht und Zwei davon im Blog vorgestellt.




Rock: Creativa Workshop Hönne-Berufskolleg "Der perfekte Rockschnitt für mich" mit eigener Knopfleiste, Jeansstoff von Tedox, Knöpfe aus meiner Sammlung;)

Shirt: Riley Pattydoo mit einigen Änderungen, Stoff vom Stoffladen in Gladenbach, Spitzenband von Xenos

Verlinkt bei RUMS


Donnerstag, 3. Mai 2018

Cuff Me Bündchen selbstgestrickt


Dieses Jahr gab's für meine Schwester und meine Mutter als Geburtstagsgeschenk einen Besuch mit mir auf der Creativa in Dortmund. Für diese Idee darf man mir gerne gratulieren, da ich mir 1. die endlose Geschenkesucherei in den Geschäften gespart habe und 2. nicht alleine nach Dortmund fahren musste! Außerdem konnte ich dort meiner Mutter die momentan so angesagten Cuff Me (Grobstrick-)Bündchen zeigen, mit der Bitte mir doch solche zu stricken. In diesem Post zeige ich nun unseren ersten Versuch.


Die Bündchen sind ganz toll geworden und ließen sich super annähen. Ich habe dabei aufgepasst mit dem Messer der Overlock nicht ins Gestrickte zu schneiden.
Das Shirt ist nach dem Schnittmuster Riley von Pattydoo  aus grau-weiß-geringeltem Jersey von Tedox genäht.
Am Halsausschnitt habe ich einen Beleg verwendet.


Farbtechnisch werden wir uns das nächste Mal noch etwas besser aufeinander abstimmen (mein Lerneffekt: Grau und Grau muss nicht unbedingt dasselbe sein;)). Ich habe aber beschlossen, dass mit den Snappap-Streifen auf Bündchen und Shirt die nötige Verbindung geschaffen wird. 
Außerdem dehnt sich der gestrickte Streifen so gut, dass ich das Saumbündchen beim nächsten Mal ruhig enger in Auftrag geben kann. 
Das Ergebnis gefällt mir auf jeden Fall so gut, dass es bestimmt weitere Versuche geben wird (nur meine Mama weiß noch nichts von ihrem Glück - vielleicht denkt sie sich's aber schon...;)).



Verlinkt bei RUMS

Dienstag, 3. April 2018

Hase im Ei

Zu Ostern gibt's für meinen kleinen Neffen einen Hase im Ei nach dieser Anleitung. Und jetzt ohne viele weitere Worte die Fotos von dem süßen Häschen, wie es aus dem Ei schlüpft:






Verlinkt bei Creadienstag, Nähfrosch